Alle Artikel mit dem Schlagwort: Zeitraffer

Besenheide in der Wahner Heide

Die Besenheide blüht

Eigentlich wollte ich Euch einen wunderbaren Zeitrafferfilm von einem Sonnenuntergang in der Wahner Heide zeigen. Eigentlich. Denn zur Zeit ist es dort wunderschön: Die Besenheide steht nämlich in voller Blüte! Also ein wunderbares Fotomotiv. Und mit dieser Einschätzung bin ich nicht alleine. Es zogen gestern eine ganze Menge Fotografen durch das Naturschutzgebiet rund um den Kölner Flughafen. Es waren aber auch drei Mädels – vom Habitus möglicherweise Modebloggerinnen – unterwegs, die die Natur nur als Staffage für irgendwelche Klamottenfotos nutzten. Und weil die Natur ihnen nicht schön genug als Kulisse war, mussten sie Rauchpatronen im Naturschutzgebiet zünden. Rote und grüne! Im Naturschutzgebiet! Nicht nur, dass mir diese Idee schon abstrus genug erscheint, immerhin – ich erwähnte es bereits – ist die Wahner Heide Naturschutzgebiet (!), nein, die Mädels haben mir damit die komplette Zeitraffer-Sequenz zerstört. Danke für nichts! Ich hockte bereits mit dem Stativ seit 1,5 Stunden dort und wäre auch noch eine Stunde dort geblieben. Aber durch die „tolle“ Aktion der Tussen, kann ich die Sequenz in den Mülleimer werfen, da die Rauchwolken für …

Nebelschwaden über der Wahner Heide

Morgenstund…

… hat Gold im Mund. Aber nicht nur das, sondern auch ein fantastisches Licht zur „Blauen Stunde“ und zur „Goldenen Stunde“. Doch leider bedeutet das auch frühes Aufstehen im Sommer 🙁 Gestern hat es in Köln den ganzen Tag geregnet. Doch die Vorhersage für diesen Morgen sah trockenes Wetter vor. Und da die Atmosphäre noch so gesättigt war, konnte ich mit Nebel in der Wahner Heide rechnen. Und ich sollte Recht behalten! 🙂 So konnte ich neben einem Zeitraffer-Film (kommt noch!) auch ganz fantastische Impressionen einfangen. Ich denke, es hat sich gelohnt, um 2:30 Uhr aufzustehen, oder was meint Ihr? Update 17.9.2016: Ich habe es endlich geschafft, den Zeitraffer-Film zu schneiden. Hier ist er: Und hier die Fotos, die ich mitgebracht habe:

Symbolfoto: Verschluss einer Canon EOS 50E

Wie viele Auslösungen hat meine (Canon-) Kamera?

Irgendwann stand ich auch vor dem Punkt, dass es mich interessierte, wie viele Auslösungen ich bereits mit meiner Canon EOS 500D gemacht hatte. Warum mich das so interessiert? Ganz einfach: Irgendwann macht auch der beste Verschluss einer Spiegelreflex-Kamera schlapp und segnet das Zeitliche. Bei einer dreistelligen Canon (also EOS 500 / 550 / 600 / 650 / 700 / 750 / 760D) ist das ein Totalschaden. Reparatur lohnt sich in der Regel nicht. Und daher wüsste ich doch gerne, wann ich so viele Auslösungen der Kamera zugemutet habe, dass ich mit einem Versagen des Verschlusses rechnen muss. Weil ich auch Zeitraffer-Fotografie betreibe, rückt der Verschluss-Tod in großen Schritten näher! Denn 2000-5000 Auslösungen sind für eine Zeitraffer-Sequenz nichts Ungewöhnliches… Wie entrücke ich also meiner (Canon) Spiegelreflex-Kamera die Anzahl der bisher getätigten Auslösungen, auf Englisch auch „Shuttle Count“ genannt? Nach langer Internet-Recherche kann ich dafür folgende Programme empfehlen: