Foto-Equipment
Schreibe einen Kommentar

Mein perfekter Foto-Rucksack

Lowepro Vertex 200

Die richtige Foto-Tasche bzw. den richtigen Foto-Rucksack zu finden ist für jeden Fotografen eine der größten Herausforderungen. Vor 20 Jahren hatte ich ein gutes Händchen, als ich mich für meine – immer noch heißgeliebte – Tamrac-Schultertasche entschieden hatte. Sie hat mich auf viele, viele Foto-Termine während meiner aktiven Zeit als Presse-Fotograf begleitet. Sie schluckte ohne Probleme an die zehn Kilo Ausrüstung inklusive des recht sperrigen Stab-Blitzes von Metz 😉 Aufgrund ihres tollen Schultergurtes ließ sich die Tasche auch recht angenehm tragen. Aber den ganzen Tag mit acht bis zehn Kilo Ausrüstung auf einer Schulter durch die Gegend laufen mag ich heute auch nicht mehr.

Nach einem halbherzigen Rucksack-Versuch mit einem Mini Trecker von Lowepro habe ich letztes Jahr einen neuen Anlauf unternommen, einen für mich geeigneten Foto-Rucksack zu finden. Immerhin wusste ich seit dem Mini Trecker, was mir wichtig sein würde:

  • Ein vernünftiges Tragesystem! Ich möchte auch nach ein paar Stunden, dass meine Schultern nicht schmerzen.
  • Zwei Spiegelreflex-Gehäuse mit angesetzten Batteriegriffen sollen Platz finden. Mindestens eine Kamera davon auch mit aufgesetztem Objektiv.
  • 4-5 Objektive, davon ein „langes“, d.h. z.B. ein 80-200 / 2.8. sollte rein passen.
  • Der Rucksack sollte den Inhalt vor Feuchtigkeit – im besten Fall auch gegen Regen – schützen.
  • Ein 13″-Laptop sollte auch bei Bedarf mit auf Reise.
  • Eine Stativhalterung sollte der Rucksack auch aufweisen.

Da ich als Reise-Blogger mitunter stundenlang durch Städte streife, hatte das Tragesystem für mich höchste Priorität! Nach vielen Vergleichen und manchem Fehlkauf, den ich zurück senden musste, bin ich fündig geworden: Der Lowepro Vertex 200* ist es geworden.

Mein Lowepro Vertex 200 mit angeschnalltem Stativ

Mein Lowepro Vertex 200 mit angeschnalltem Stativ

Das Tragesystem lässt sich super anpassen und somit sitzt der Rucksack bei meinen 1,81 m Körpergröße perfekt auf dem Rücken und der Hüftgurt sitzt ebenfalls perfekt. So lastet das gesamte Gewicht nicht nur auf den Schultern. Und das Ergebnis überzeugt: Selbst nach einem ganzen Tag Sightseeing in Seattle war ich hinterher nicht komplett K.O.! 🙂

Der komplett gepackte Rucksack innen

Der komplett gepackte Rucksack innen

Was schleppe ich also (maximal) mit mir im Rucksack herum? Eine ganze Menge Zeug:

Kameras und Objektive

Kameras und Objektive

In den Reißverschluss-Fächern im Deckel findet der ganze Kleinkram Platz:

  • Timer-Fernauslöser*
  • Mignon-Akkus für den Blitz
  • Aufsteck-Wasserwaage für den Blitzschuh
  • Spiralkabel fürs entfesselte Blitzen
  • Blasebalg* und Putztücher für die schnelle Reinigung unterwegs
Reißverschlussfächer im Rucksack-Deckel

Reißverschlussfächer im Rucksack-Deckel

In den Außenfächern kann ich vernünftig alle Filter und Filter-Adapter verstauen. Auch für die Speicherkarten gibt es separate Fächer, sodass nichts mehr durcheinander wirbelt 😉

Fächer für Filter und Speicherkarten

Fächer für Filter und Speicherkarten

Die anderen Außenfächer sind ideal geeignet um Block, Stift, Visitenkarten und Sonnenbrille sowie Powerbank und Ladekabel fürs Smartphone zu verstauen 😉

Außenfächer für anderen Kleinkram

Außenfächer für anderen Kleinkram

Ins Laptop-Fach passt ein Laptop bis zu 15″ Größe. Aber genausogut habe ich dort schon Unterlagen, einen dünnen Pulli oder auch eine kleine Wasserflasche transportiert 😉 Apropos Wasserflasche: An den Schmalseiten des Rucksacks befinden sich Netztaschen, die auch ohne Probleme eine 0,5 Liter Wasserflasche aufnehmen. Wem das nicht reicht, der kann an verschiedenen Stellen, auch am Hüftgurt, noch Wasserflaschen-Halter befestigen.

Regenhülle

Regenhülle

Wenn es regnet, verfalle ich nicht mehr direkt in Panik 😉 Die Reißverschlüsse bieten einen hinreichenden Schutz bei leichtem (Niesel-) Regen. Wenn es richtig schütten sollte, lässt sich die Regenhülle ganz einfach anbringen. Die Hülle selber ist im Boden des Rucksacks untergebracht und ist somit immer dabei. Einziger Nachteil der Hülle: Das evtl. angeschnallte Stativ muss abgenommen und in der Hand getragen werden. Die Regenhülle ist wirklich gut und hält dicht.

Bei meiner Nach-Recherche für diesen Artikel musste ich feststellen, dass der Rucksack gar nicht mehr auf der Lowepro-Website aufgelistet wird. Ob das bedeutet, dass es den Rucksack bald nicht mehr zu kaufen gibt, konnte ich nicht heraus finden. Fakt ist jedoch, dass der Vertex 200* immer noch über viele Versandhändler, darunter auch Amazon*, zu kaufen ist.

Hinweis: Bei den *Links in diesem Artikel handelt es sich um sog. Partnerlinks. D.h. wenn Ihr über diese Links etwas kauft, erhalte ich von Amazon ein paar Cent Provision. An den Preisen ändert sich für Euch nichts. Ich würde niemals Dinge empfehlen, die ich nicht selbst gekauft hätte und von denen ich nicht überzeugt wäre.  

Das könnte Dich auch interessieren:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.